Ist Carnivore auch immer Keto?

In der Welt der Ernährungstrends haben sich zwei besonders interessante und oft diskutierte Diäten herauskristallisiert: die Carnivore-Diät und die ketogene (Keto) Diät. Während beide Diäten eine gemeinsame Ablehnung gegenüber einem hohen Kohlenhydratkonsum teilen, unterscheiden sie sich grundlegend in ihren Prinzipien und Zielen. Eine Frage, die häufig aufkommt, ist, ob eine Carnivore-Diät automatisch auch als ketogen betrachtet werden kann. In diesem Blogpost wollen wir diese Frage detailliert beleuchten.

Was ist die Carnivore-Diät?

Die Carnivore-Diät ist eine Ernährungsweise, bei der ausschließlich tierische Produkte konsumiert werden. Das bedeutet, dass Fleisch, Fisch, Eier und manchmal auch Milchprodukte auf dem Speiseplan stehen, während pflanzliche Lebensmittel komplett vermieden werden. Anhänger dieser Diät argumentieren, dass der menschliche Körper am besten für die Verdauung und Verwertung tierischer Produkte geeignet ist.

Was ist die Keto-Diät?

Die ketogene Diät hingegen ist eine fettreiche, kohlenhydratarme Ernährungsweise, die darauf abzielt, den Körper in einen Zustand der Ketose zu versetzen. In der Ketose verwendet der Körper Fett anstelle von Glukose als primäre Energiequelle. Um diesen Zustand zu erreichen, besteht der Großteil der täglichen Kalorienzufuhr aus Fett, während der Konsum von Kohlenhydraten stark eingeschränkt wird.

Kann Carnivore Keto sein?

Auf den ersten Blick scheint es, als ob die Carnivore-Diät automatisch auch eine Form der Keto-Diät ist, da beide einen niedrigen Kohlenhydratkonsum fördern. Doch die Sache ist nicht so einfach.

  1. Makronährstoffverteilung: Obwohl beide Diäten eine Reduzierung der Kohlenhydrate befürworten, legt die Keto-Diät einen starken Fokus auf einen hohen Fettanteil, um Ketose zu erreichen. Die Carnivore-Diät hingegen schreibt kein spezifisches Makronährstoffverhältnis vor. Es ist möglich, dass jemand, der der Carnivore-Diät folgt, nicht genügend Fett zu sich nimmt, um in die Ketose zu gelangen, besonders wenn der Fokus auf magerem Fleisch liegt.
  2. Ketose als Ziel: Für die Keto-Diät ist das Erreichen der Ketose das Hauptziel, welches durch den hohen Fettanteil und die extrem niedrige Kohlenhydratzufuhr erreicht wird. Im Gegensatz dazu ist das Erreichen der Ketose kein primäres Ziel der Carnivore-Diät. Obwohl viele Menschen, die sich carnivore ernähren, aufgrund des niedrigen Kohlenhydratkonsums in Ketose geraten, ist dies eher ein Nebeneffekt als das eigentliche Ziel.
  3. Vielfalt in der Ernährung: Keto erlaubt eine größere Vielfalt an Lebensmitteln, einschließlich nicht-stärkehaltiger Gemüsesorten und sogar einiger Früchte in geringen Mengen, solange die Kohlenhydratgrenze nicht überschritten wird. Die Carnivore-Diät schließt diese Lebensmittel vollständig aus.

Die gesundheitlichen Auswirkungen beider Diäten

Die gesundheitlichen Auswirkungen der Carnivore- und Keto-Diät werden intensiv diskutiert. Anhänger der Carnivore-Diät berichten häufig von Vorteilen wie verbesserten Entzündungswerten, Gewichtsverlust und einer Reduktion von Autoimmunerkrankungen. Diese Effekte werden oft auf die Eliminierung von Pflanzenstoffen zurückgeführt, die bei einigen Menschen Entzündungen oder Unverträglichkeiten hervorrufen können. Auf der anderen Seite steht die Keto-Diät, die für ihre Fähigkeit bekannt ist, Gewichtsverlust zu unterstützen, die Blutzuckerregulation zu verbessern und möglicherweise neuroprotektive Effekte zu haben. Beide Diäten haben das Potenzial, positive Veränderungen im Stoffwechsel und bei verschiedenen Gesundheitsmarkern hervorzurufen, jedoch variiert die individuelle Reaktion stark. Es ist wichtig zu betonen, dass langfristige Studien zu beiden Diäten begrenzt sind, und die Auswirkungen einer solch einschränkenden Ernährung auf die langfristige Gesundheit noch nicht vollständig verstanden sind.

Die Rolle der persönlichen Anpassung und Überwachung

Für Anhänger sowohl der Carnivore- als auch der Keto-Diät ist es entscheidend, die Diät an ihre persönlichen Gesundheitsziele, Präferenzen und spezifischen Körperreaktionen anzupassen. Dies könnte bedeuten, dass einige Individuen auf eine strengere Form der Carnivore-Diät gut reagieren, während andere vielleicht feststellen, dass eine moderate Keto-Diät, die reichlich Gemüse beinhaltet, besser für ihr Wohlbefinden und ihre gesundheitlichen Ziele geeignet ist. Unabhängig vom gewählten Ansatz ist eine regelmäßige Überwachung der Gesundheitsmarker, wie Blutfettwerte, Blutzucker und Entzündungsmarker, sowie eine Anpassung der Diät basierend auf diesen Ergebnissen und dem persönlichen Wohlbefinden wichtig. Eine solche personalisierte Herangehensweise hilft nicht nur, potenzielle Risiken zu minimieren, sondern auch, den größtmöglichen Nutzen aus der gewählten Ernährungsweise zu ziehen. Letztlich ist es die Kombination aus individueller Anpassung, aufmerksamer Selbstbeobachtung und gegebenenfalls der Beratung durch einen Ernährungsfachmann oder Arzt, die den Erfolg und die Nachhaltigkeit dieser Diäten ausmacht.

Fazit

Obwohl sich bei der Carnivore-Diät oft eine ketogene Makronährstoffverteilung ergibt, ist sie nicht per Definition eine Keto-Diät. Die Unterschiede in den Zielen, Prinzipien und erlaubten Lebensmitteln machen deutlich, dass es sich um zwei unterschiedliche Ernährungsansätze handelt. Eine Carnivore-Diät kann in Ketose resultieren, muss es aber nicht zwangsläufig. Für Anhänger beider Diäten ist es wichtig, die Unterschiede zu verstehen und auf Basis ihrer individuellen Gesundheitsziele, Vorlieben und Reaktionen ihres Körpers auf verschiedene Lebensmittel eine geeignete Ernährungsweise zu wählen.

Bestseller Nr. 10

Letzte Aktualisierung am 17.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API