Ketogene Rezepte – Avocado Pancakes

Es ist mal wieder Sonntag Morgen und ich stöbere auf Instagram nach ausgefallenen, ketogenen, Rezepten. Denn wenn ich etwas gerne tue an Sonntagen, dann ist es essen 😉 Dabei bin ich auf folgendes Rezept von “Lowcarb_rezepte_healthyfood” gestoßen. Wow! Ketogene Avocado Pancakes. Ein ketogenes Rezept der Extraklasse!

Hier findest weitere Informationen über die Ketogene Diät

 

Hier der ganze Post inkl. Rezept für dich:

“Eine neue Kreation ist mir mal wieder durch den Kopf gegangen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will. Die Geschichte dazu ist eigentlich eine kleine: ihr kennt sicherlich die „2-Zutaten-Pancakes“ aus Banane und Ei (ich liebe Bananen, aber wenn man auf etwas nicht-süßes Lust hat, ist das einfach das Falsche). Also habe ich mir überlegt mal die Zutat zu tauschen und habe es mit – Achtung jetzt kommts! AVOCADO probiert – lecker! Und sieht auch noch interessant aus!

Dazu einen leckeren Kräuterquark mit verschiedenem Gemüse und angebraten Zwiebeln herrlich lecker.

Und so gehts:

Zutaten und Zubereitung:

  • 1 Avocado
  • etwas Milch oder Wasser
  • 2 Eier – Größe M
  • verschiedene Kräuter

Alles pürieren und in einer Pfanne pro Pancake 1 EL ausbacken.“

Zum Ausbacken empfehle ich dir  Ölmühle Bio KokosölÖlmühle Bio Kokosöl.

Also, viel Spaß beim Nachkochen und lass’ es dir schmecken!

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und einen powervollen Start in Woche!

Ketogen nur eine Trenderscheinung?! Von wegen!

Ich gebe zu, als ich das erste mal von der Ketogenen Diät gehört habe, dachte ich nur, “noch so eine neumodische Trenderscheinung“. Doch da das Ganze sehr interessant klang, habe ich mich weiter mit dem Thema ketogen beschäftigt. Und siehe da, die ketogene Ernährung ist auf anderen Flecken dieser Erde bereits seit Jahrhunderten gang und gäbe.

Schon seit Urzeiten ernähren die Eskimos sich ketogen

Im Jahre 1913 veröffentlichte Vilhjálmur Stefánsson ein Buch über seine Erlebnisse am Polarkreis, mit dem Titel: „My Life with the Eskimo“.
Auf über 500 Seiten schildert Stefánsson detailliert seine Odyssee, in der das Thema Ernährung natürlich eine tragende Rolle spielt. Um unter den Eskimo zu leben, musste er zu einem werden. Er kleidete sich wie Eskimo, nahm ihre Bräuche an, passte sich dem Tagesrhytmus an und – adaptierte natürlich auch ihre Ernährung. Stefánsson ernährte sich ausschließlich von Fleisch und Fisch. Zu seinen Proteinquellen zählten z.B. Elch-, Wolfs- und Robbenfleisch. Er ernährte sich somit ketogen!
Zur Energiegewinnung nutzte sein Körper also nur das im Fleisch und Fisch enthaltene Fett und Eiweiß.

Bereits nach kurzer Zeit der ketogenen Ernährung nahm er eine signifikante Verbesserung seines Befindens und seiner Körperkonstitution wahr! Die ketogene Diät formte seinen Körper zunehmend schlanker und muskulöser. Und das ganz ohne jegliches hungern, exessiven Sport oder ähnliches. Die ketogene Ernährung alleine reichte.

Ketogen gegen Zivilisationskrankheiten?

Davon abgesehen, berichtet Stefánsson, würde der Eskimo unter keinerlei westlicher Zivilisationskrankheit leiden. Krebs z.B. sei für die Eskimos völlig unbekannt.

Kann eine ketogenen Ernährung also nicht nur fett reduzieren und Muskelmasse aufbauen sondern auch präventiv vor Krankheiten wie z.B. Krebs schützen?

Fragst du mich nach meiner persönlichen Meinung, würde ich dir antworten, dass ich grundsätzlich ohne dich zu kennen, immer darauf achten würde, den Konsum von Kohlenhydraten zu minimieren! Probier’s einfach mal. Mit der ketogenen Diät kannst du definitiv nur gewinnen!